Tiergesundheitsdienst - Aktuelle Fachbeiträge

Herbstveranstaltung TGD 2015

Am 06.10.2015 fand die diesjährige Herbstveranstaltung des Rindergesundheitsdienstes für Landwirte und ihre betreuenden Hoftierärzte sowie ihre zuständigen Amtstierärzte statt. Hierzu hatten sich, wie in den Vorjahren etwa 120 Teilnehmer angemeldet, die allerdings letztlich nicht alle gekommen sind.

Die dennoch gut besuchte Veranstaltung stand unter dem Motto „Zutritt verboten“ und beschäftigte sich aus den verschiedensten gegebenen Anlässen mit dem Thema „Biosicherheit in der Rinderhaltung“:



Dabei kann ein hohes Maß an Biosicherheit schon durch relativ einfache Maßnahmen in Verbindung mit verantwortungsbewusstem Handeln von einer Vielzahl von Rinderhaltungen besuchenden Menschen (Händler, Tierärzte, Besamungstechniker, Berater u. v. m) erzielt werden. Aber letztlich muss der Tierhalter die Vorgaben festlegen.

In vier Beiträgen wurde die Vielfalt des Themas unter verschiedenen Gesichtspunkten beleuchtet und unisono für mehr Selbstverständlichkeit im Biosicherheitsdenken in Rinderhaltungen geworben.

Vortragszusammenfassungen, die Vorträge und eine Checkliste zum Erkennen des Infektionsrisikos für BVD-Infektionen können nachstehend eingesehen werden.


Vorträge:
Dr. Benno Ewert, LAV FB 4 Task Force Tierseuchenbekämpfung Sachsen-Anhalt
„Biosicherheit- allen (?) bekannt und dennoch neu“
TA Ramon Rulff, Vetrinäramt Landkreis Salzwedel
„Praktische Biosicherheit am Beispiel der BHV-1 in einer Artikel 10 Region“
Dr. Ulrike Exner, Fa. Boehringer-Ingelheim Vetmedica GmbH
„Biosicherheit in der Praxis – was tun gegen BVD“
Dr. Bernd Taffe, TGD der Tierseuchenkasse Sachsen-Anhalt
„Galt und Co – Biosicherheit nicht nur für hochansteckende Tierseuchen“



Gemeinsame Vortragsveranstaltung der Tierseuchenkasse und des Landesbauernverbandes Sachsen-Anhalt für Tierhalter und Tierärzte am 28.04.2011 im Hotel NH Magdeburg in Ebendorf zum Thema:

„Ethik und Ökonomie in der Nutztierhaltung - Brauchen wir einen Richtungswechsel?“

Sehr geehrte Herren Referenten, sehr geehrte Gäste, liebe Kolleginnen und Kollegen,

ich freue mich, dass Sie unserer Einladung zur heutigen Tagung so zahlreich gefolgt sind und hoffe, dass Sie eine gute Anreise hatten.

„Ethik und Ökonomie in der Nutztierhaltung - Brauchen wir einen Richtungswechsel?“,

so das Thema unserer heutigen Tagung, welches von den Themen, die Sie ansonsten von uns erwarten, doch ein wenig abweicht. So soll heute nicht über Stoffwechsel, Kälberkrankheiten, PRRS, PRa, Weidemanagement und Parasitenbefall oder Krankheiten bei Gehegewild diskutiert werden. Heute wollen wir uns einem Thema zuwenden, welches stark in das öffentliche und mediale Interesse gerückt ist.

Tiere essen

Jonathan Safran Foer, Autor und Philosoph aus den USA, hat ein Buch mit diesem geschrieben und veröffentlicht. Im Buch selbst werden Für und Wider des Haltens und des Tötens landwirtschaftlicher Nutztiere erörtert. Sollen wir oder sollen wir nicht. Dürfen wir oder dürfen wir nicht? Wenn ja, wie? Diese Fragen treiben auch unsere Gesellschaft und die Medien um.

Tierschutz im Grundgesetz, Besserstellungsregelung im BGB, zahlreiche EU-Vorschriften zur Haltung, zum Transport und zum Schlachten von Tieren. Kastration, Schwänze kupieren, Enthornen. Schlagzeilen und Schlaglichter mit weitreichenden Folgen. Für Landwirte und Verbraucher gleichermaßen.

Animal health und animal welfare – unseren Nutztieren soll es gut gehen. Wie gut? Was ist gut? Das Miteinander zwischen Mensch und Nutztier soll besser gestaltet werden. Was ist besser? Gibt es überhaupt ein Miteinander oder nutzen wir unser Vieh einfach nur wie jedes andere Produktionsmittel auch?

Unsere Vorfahren haben von, aber auch mit Tieren gelebt. Unsere Gesellschaft heute ist davon im Zuge der Industrialisierung und Globalisierung entkoppelt. Aus der ehemaligen Symbiose zwischen Mensch und Tier sind Hersteller auf der einen und Verbraucher auf der anderen Seite geworden.

Prof. Blaha hat zu Jonathan Safran Foer im Deutschen Tierärzteblatt, einer monatlich erscheinenden Zeitschrift für Tierärzte, Gedanken zum Buch und über eine neue Ethik für Wohlstandsgesellschaften veröffentlicht. Wir freuen uns, dass wir Prof. Blaha als Referenten gewinnen konnten und heute hier begrüßen dürfen. Wir sind sicher, dass er uns auf unserem gedanklichen Weg weiter voranbringt. Herr Prof. Blaha ist Leiter der Außenstelle für Epidemiologie der TiHo Hannover in Bakum.


Referent Professor Blaha (TiHo Hannover)

In der bereits erwähnten Zeitschrift hat Prof. Kunzmann auf den Artikel entgegnet. Hierauf kam die Diskussion unter den Tierärztinnen und Tierärzten der Republik zum kochen. Herr Kunzmann ist Professor für Ethik an der Universität Jena, Theologe und Philosoph mit zahlreichen Lehraufträgen an verschiedenen Universitäten. Herr Prof. Kunzmann arbeitet auf dem Gebiet der Würde in der Gentechnologie. Er wird uns Antworten auf Fragen geben, die wir bisher als Fragen nicht erkannt haben, geschweige denn, dass wir wissen, dass es auf diese auch Antworten gibt.


Referent Professor Kunzmann (Universität Jena)

Landwirtschaft muss sich rechnen. Der Landwirt hält Tiere um Geld zu verdienen. Lohnt sich Tierhaltung weiterhin, wenn ein Liter Wasser teurer ist als ein Liter Milch? Darf das sein? Wo sind die ökonomischen Grenzen? Herr Prof. Schumann ist Honorarprofessor für Agrarökonomie an der FH Bernburg und zugleich Hauptgeschäftsführer des Landesbauernverbandes Sachsen-Anhalt.


Referent Professor Schuhmann (FH Bernburg und Landesbauernverband Sachsen-Anhalt )

Der Landesbauernverband und die Tierseuchenkasse sind heute gemeinsam Veranstalter. In diesem Sinne wollen wir nun auch gemeinsam mit unseren Referenten und in einer regen Diskussion Antworten auf die Fragen suchen und wenn möglich auch finden, Antworten auf Fragen, die uns und die Gesellschaft bewegen.

Dr. Falk Salchert
Geschäftsführer
Tierseuchenkasse Sachsen-Anhalt



Vorträge:
Prof. Thomas Blaha – Tierärztliche Hochschule Hannover
Der Spagat zwischen dem Recht des Menschen auf Ernährung für alle und dem Recht des Tieres auf Tierwohl
Prof. Fritz Schumann – Fachhochschule Bernburg, LBV Sachsen-Anhalt
Tierproduktion im Spannungsfeld gesellschaftlicher Anforderungen und Ökonomie
Prof. Peter Kunzmann – Universität Jena
Tiere in Massen. Unsere Verantwortung für die Tierhaltung der Zukunft